logo futsal olympique basel

#FUTSALFÜRBASEL

Seit 2007 engagieren wir uns für den Basler Futsal.

Letztes Spiel

Futsal Olympique Basel

VS

Futsal Olympique Basel

Logo

-

Uhr

Salle omnisports, Bulle

Nächstes Spiel

Futsal Olympique Basel

Logo

VS

Futsal Olympique Basel

1

Tag

1

Stunde

11

Minuten

56

Sekunden

Uhr

Betoncoupe Arena, Schönenwerd

News

Start zur Futsal-EM

Männerteam

Vom 19. Januar bis zum 6. Februar findet in Holland die Futsal-Europameisterschaft statt. In Amsterdam und Groningen kämpfen insgesamt 16 Nationen um den EM-Titel. Die Schweiz ist nicht vertreten. Die Spiele werden auf UEFA.tv im Stream gezeigt.

Radiobeitrag Futsal

Männerteam

Ein SRF-Radiobeitrag über die Partnerschaft zwischen Futsal Minerva und YB. https://www.srf.ch/audio/fussball/yb-spannt-seit-2017-mit-einem-futsal-klub-zusammen?uuid=4ca7cab3-6d32-4676-8199-ae771a79c656

Fortführung der Meisterschaft?

Für die Fortführung der unterbrochenen Futsal-Meisterschaften stellt der Verband für die Swiss Futsal Second League drei Szenarien zur Diskussion: 1. Es wird direkt mit den Playoffs fortgefahren gemäss den aktuellen Ranglisten. 2. Es werden noch zwei Spieltage durchgeführt, danach folgen die Playoffs. 3. Alle fünf ausstehenden Runden werden an zwei Sonntagen im Turnierformat nachgeholt (20 Minuten pro Spiel). Eine reguläre Austragung der verbleibenden fünf Partien wird hingegen ausgeschlossen. Ähnlich sieht es für die Swiss Futsal Women's League aus. Hier stehen zwei Szenarien zur Auswahl: 1. Am 6. Februar findet noch ein regulärer Spieltag statt, danach folgen die Playoffs. 2. Am 6. Februar werden die ausstehenden Spieltage im Turnierformat ausgespielt (20 Minuten pro Partie)

Internes Turnier

Ob und wann in dieser Saison noch Futsal-Spiele in der Swiss Futsal Second League oder der Swiss Futsal Women's League stattfinden werden, weiss niemand. Um im Rhythmus zu bleiben, veranstaltete Olympique Basel am Donnerstagabend ein internes Mixed-Futsal-Turnier in der St. Jakobshalle unter 2G+Bedingungen. Ein voller Erfolg!

Futsal-Saison per sofort unterbrochen

Der SFV hat entschieden, die Meisterschaften der Swiss Futsal Second League und Swiss Futsal Women's League bis mindestens zum 24. Januar 2022 zu pausieren. Dies auf Wunsch der Mehrheit der betroffenen Teams, welche die zur Rückrunde eingeführte 2G+Regelung offenbar nicht mittragen können/wollen. Für den Schweizer Futsal ist diese Entscheidung enttäuschend. Es ist kaum anzunehmen, dass sich die Lage bis in drei Wochen wesentlich bessern wird. Zwar verschafft die Pause den Spielerinnen und Spielern genügend Zeit, um sich die dritte Impfung abzuholen. Doch selbst wenn dies geschehen würde, bleibt es äusserst fraglich, ob es ab Ende Januar noch genügend Termine gibt, um die Meisterschaften fortzusetzen, ohne den Rasenfussball-Meisterschaften in die Quere zu kommen.

Futsal Olympique Basel - Jester 04 Baden 2:1 (1:1)

Frauenteam

Ruhe, Geduld und Vertrauen möchte Coach Bugno von seinen Spielerinnen. Und geht gleich selber mit gutem Beispiel voran, indem er sich zwischendurch mehr als eine Minute hinsetzt und das Team einfach machen lässt. Das soll es so noch nie gegeben haben! Und das Team zahlt das Vertrauen zurück! Basel hat die Partie im Griff, das schnelle Umschaltspiel von Jester kommt kaum zur Geltung, spätestens bei Jennifer Liechti im OB-Tor ist jeweils Endstation. Auf einen Eckball von Sara Meier gelingt Olympique die Führung, Daniela Plüss drückt den Ball über die Linie. Auf einen Konter fällt der Ausgleich, mit einem 1:1 geht es in die Pause. OB verteidigt weiter bissig, erhöht nun aber auch die Strafraumpräsenz in der Offensive. Es wird ein Geduldspiel: Olympique macht das Spiel, scheitert aber immer wieder an der hervorragenden Torhüterin von Baden. Fünf Minuten vor Schluss plant Bugno ein Time-out, um das Flying goalie-Spiel zu etablieren. Just in diesem Moment kommt Céline Borer an den Ball, attackiert den Raum und sieht die sprintende Daniela Plüss am zweiten Pfosten, die zum 2:1 einnetzt. Anstatt Olympique spielt nun Jester Baden flying goalie, aber OB verteidigt geduldig. In der 37. Minute verletzt sich Liechti leicht bei einer Parade, nun hütet Doppeltorschützin Plüss auch noch das Tor. Eine Sekunde vor Schluss kommt es noch zu einem Freistoss in aussichtsreicher Position, es wird gegenseitig geschubst, die Nerven liegen blank - und Plüss holt sich noch eine gelbe Karte ab, die erste einer OB-Spielerin überhaupt! Es dauert über eine Minute, bis der Freistoss ausgeführt werden kann, der Ausgleich fällt aber nicht mehr. Olympique gelingt mit einer solidarischen und aufopferungsvollen Leistung der erste Saisonsieg. Ruhe, Geduld und Vertrauen - es hat sich ausbezahlt!

Salines Futsal - Futsal Olympique Basel 6:2 (1:2)

Männerteam

In der kleinen Einwohnergemeinde Schönenwerd, zwischen Olten und Aarau gelegen, bauten sie vor einigen Jahren eine Arena hin. Neben der Aare gelegen, finden dort in den Wintermonaten regelmässig Futsalpartien statt, so auch diesen Sonntag. Olympique Basel traf zum ersten Mal auf Salines, ein Team, das seit einigen Jahren in der Second League spielt, ein Team mit Playoff-Erfahrung, in der Futsal-Szene berühmt-berüchtigt, immer für eine Ausfälligkeit gut. Für das erste Saisonspiel wurde das Team gesperrt, was zu einer Forfait-Niederlage führte, seitdem reihte es Sieg an Sieg. Gegen die talentierten Fussballer, die sich dem Vernehmen nach nur im Winter treffen, um zusätzlich in der Halle zu kicken, würde es wieder mal eines dieser Spiele geben: individuelle Klasse, Intuition, Härte gegen taktische Raffinesse. Wer würde obsiegen? OB beginnt sehr stark, die ersten Minuten laufen gut, nach vier Minuten fällt das 1:0, in der 10. Minute das 2:0, die Führung ist nicht gestohlen. Das reizt den Gegner, nun wird es ruppig, auch unfaire Mittel geraten zum Einsatz. Die Schiedsrichter drücken (anders als letzte Woche!) beide Augen zu, es wird kaum etwas abgepfiffen, versteckte Schläge, Monster-Tacklings, diskretes Nachtreten - heute ist alles erlaubt! Dank einem hervorragenden Amr Nemr im Tor geht OB mit einer 2:1-Führung in die Pause. Es bleibt auch nach der Pause ein grosser Fight. OB ist sichtlich um Struktur bemüht, aber Salines gelingt es sehr gut, sich auf die Spielweise von Olympique einzustellen. Es gibt in der zweiten Halbzeit zwei Knackpunkte, die das Spiel kippen lassen. Zunächst wird OB in der 24. Minute innert weniger Sekunden zweimal ausgekontert, weg ist die Führung. Aber Olympique kann das wegstecken, das Spiel bleibt offen, Ausgleichschancen sind vorhanden, auch weil das Spiel mit dem fliegenden Torwart gut funktioniert. Dann die 34. Minute, wieder ein Konter, der gegnerische Spieler wurstelt sich irgendwie durch alle durch, 2:4. Zwei Minuten später pfeift das Schiedsrichter-Duo aus dem Nichts einen Penalty, aber hallo, ich dachte schon, die lassen alles laufen! Es fällt das 2:5, es ist die Vorentscheidung. Business as usual? Keineswegs. Wie hart Salines für den Sieg kämpfen musste, sieht man an den unverhohlenen Provokationen, mit denen der Treffer abgefeiert wird. Auch ein indirektes Kompliment an die Leistung von Olympique, auch wenn man sich davon nichts kaufen kann. Am Ende steht es 2:6 und Olympique mit neun Punkten aus fünf Spielen auf dem dritten Zwischenrang. Ganz ehrlich: Ich glaube, das hätten wir vor dem Saisonstart unterschrieben. Was nicht heisst, dass wir uns damit zufrieden geben. Man sieht sich immer zweimal in einer Saison, das Rückspiel gegen Salines ist am 06. Februar 2022. Der nächste grosse Fight ist vorprogrammiert!

Futsal Olympique Basel - Portugal Futebol Clube 9:2 (4:1)

Männerteam

Dieses Mal führte die Reise nach Bulle. Mit Ausblick auf die schneebedeckten Fribourger Voralpen näherte man sich dem Ort, wo man vor knapp drei Jahren den Aufstieg feiern durfte. Wiederum wurden die Handys gezückt und Fotos geschossen für das Olympique-Poesiealbum 2021/22. Es folgte der dritte Sieg en suite. Vor allem die Startphase gelang vorzüglich, OB liess den Ball gekonnt in den eigenen Reihen zirkulieren und kam in regelmässigen Abständen zu Torchancen. Folgerichtig erspielte man sich eine 3:0-Führung, mit 4:1 ging es dann in die Pause. Nach dem Seitenwechsel griff Portugal höher an und probierte es immer wieder mit einem fünften Feldspieler anstelle des Torwarts. Nun hatte Olympique phasenweise etwas Mühe, der Gegner konnte zwischenzeitlich auch auf 2:4 verkürzen. Doch in den richtigen Augenblicken schlug OB zurück und raubte dem Gegner den Glauben an eine Wende dank weiteren Treffern. Als das Spiel längst entschieden war, kam es noch zu einem Rencontre zwischen OB-Akteur Sokrates Michalis und einem Gegenspieler, in deren Folge beide Spieler des Feldes verwiesen wurden. Ob Sokrates beim Hinauslaufen wie sein berühmter Namensvetter "oîda ouk eidōs" gesagt haben soll, ist nicht überliefert. Einen Schierlingsbecher muss er deswegen nicht zu sich nehmen, um eine Sperre wird er aber leider nicht herumkommen.

Futsal Club Luzern - Futsal Olympique Basel 5:0 (1:0)

Frauenteam

Olympique Basel war gefordert, eine Reaktion zu zeigen auf das Spiel von vergangener Woche. Als Coach Bugno nach elf Minuten das Time-out nimmt, tut er dies nicht, um grosse Anpassungen vorzunehmen, sondern er lobt sein Team. Olympique verteidigt clever und macht ein gutes Spiel, einzig die Tore fehlen noch. Mal für Mal scheitern die OB-Spielerinnen an der überragenden Luzerner Torfrau. Dann klingelt es in der 16. Minute im eigenen Kasten, das 0:1 ist zugleich der Pausenstand. Auch nach dem Seitenwechsel fehlt Olympique das Abschlussglück. Mal landet der Ball am Pfosten, mal pariert die Torhüterin. Der Ausgleich will nicht fallen, dafür in der 25. Minute der zweite Treffer für Luzern. Olympique attackiert nun höher, erarbeitet sich so auch Chancen, zu einem Tor will es aber nicht reichen. Vielleicht fehlen da auch ein bisschen die Kräfte. Ersatzgeschwächt durch kurzfristige Ausfälle fehlt manchmal die letzte Spritzigkeit. Am Ende steht es so trotz einer guten Leistung 0:5 und dann ist man halt hässig.

Futsal Olympique Basel - SC Rappiranhas 2:10 (1:2)

Frauenteam

Zur Halbzeit scheint noch alles offen. Dank einer ausgezeichneten Leistung von Goalie-Debütantin Jennifer Liechti liegt OB nur knapp mit 1:2 im Hintertreffen gegen die favorisierten Gastgeber aus Rapperswil. Dann kommt die zweite Halbzeit. "Machst du den rein, steht es 2:2", aber nein, Olympique fällt auseinander, kassiert sechs Tore in sechs Minuten, nach 29 Minuten steht es 1:8, die Partie ist gelaufen. Was tun? Time-out nehmen, Ehre und Kampfgeist ansprechen, es geht noch 10 Minuten, auf geht's! Zurück auf dem Platz dann wie verwandelt, es wird gekämpft um jeden Meter. Lucia Martinez, des Deutsch noch nicht ganz mächtig, dirigiert in ihrem erst zweiten Spiel das ganze Team zu unermüdlicher Abwehrarbeit, inklusive Debütantin Karin Bossart. Olympique lebt wieder. Dann Auswurf Liechti auf Martinez, diese mit einem hohen Ball auf Lea Hinnen. Und diese nimmt den Ball direkt in bester Ibrahimovic-Manier von ausserhalb des Strafraums, Pfosten, Tor. Das Tor des Tages! In den letzten sieben Spielminuten kassiert OB keinen Gegentreffer mehr, 2:10 steht es am Schluss. Mund abwischen und nächsten Sonntag eine Reaktion zeigen. Allez Olympique! OB: Jennifer Liechti; Céline Borer, Amanda Kron, Stephanie Kübler, Lea Hinnen; Daniela Plüss, Karin Bossart, Lucia Martinez. Tore: Céline Borer, Lea Hinnen.

Friends United II - Futsal Olympique Basel 4:7 (3:1)

Männerteam

Die Sporthalle Aue in Baden ist nicht nur malerisch an der Limmat gelegen, die Halle lässt sich auch von innen sehen. Die Holzbänke versprühen Retro-Charme, als Zuschauer sitzt man hautnah am Spielfeld. Kein Wunder, betätigte sich manch Olympique-Akteur im Vorfeld der Partie als Hobby-Fotograph, um das einmalige Ambiente festzuhalten. Vielleicht lag es auch daran, dass Olympique den Start in die Partie verschlief. Die Taktik war eigentlich klar, mit der Umsetzung haperte es jedoch. Und dann wurde man mal um mal ausgekontert, nach acht Minuten stand es 0:2, zur Pause 1:3. Nicht gut. Anders als in der Vorwoche, als das Spiel von Anfang an für Olympique gelaufen war, galt es dieses Mal also gewisse Widerstände zu überwinden und einen Rückstand zu drehen. Dies sollte gelingen. Zwanzig Sekunden nach Wiederanpfiff gelang der Anschlusstreffer, in der 24. der Ausgleich und in der 26. Minute die erstmalige Führung. Mal um mal kombinierte sich OB über die Aussenbahnen vors Tor, wo ein eigener oder ein gegnerischer Spieler entscheidend ablenkte. Auch vom zwischenzeitlichen 4:4-Ausgleich liess man sich nicht beirren, nur eine Minute später lag man bereits wieder in Front. Und diesen Vorsprung liess man sich nun nicht mehr nehmen. Obwohl man in der zweiten Halbzeit schon nach vier Minuten vier Teamfouls begangen hatte, kam man letztlich mit zwei gegnerischen Zehnmetern, die beide vergeben wurden, relativ glimpflich davon. Und die Story des Tages schrieb dann Thijs van Erdewijk. 30 Sekunden vor Schluss kam er zu seinem ersten Saisoneinsatz, fünf Sekunden später drückte er den Ball am zweiten Pfosten mit seiner ersten Ballberührung zum 4:7-Endstand über die Linie. Es gibt so Tage, da läuft es einfach... OB: Paulo Ortolan; Tunc Polat, Camiel Kroonen, Hendrik Rozema, Patrick Hunziker; Keita Püschel, Roberto Trullols, Sascha Winter, Joao Barros, Sokrates Michalis, Thijs van Erdewijk. Tore: Patrick Hunziker (2), Eigentore (2), Keita Püschel, Roberto Trullols, Thijs van Erdewijk.

Futsal Olympique Basel - Bulle United Futsal 10:2 (5:1)

Männerteam

Fast zwei Jahre nach der "Schmach vom Rankhof" trafen sich die beiden Teams erstmals wieder. Nur vier Spieler standen bei Olympique auf dem Platz, die schon bei jenem 2:10 im Februar 2020 mit dabei gewesen waren, als der Abstieg Tatsache geworden war. Olympique Basel gegen Bulle, wieder in Basel - ein Anlass, um schlechte Erinnerungen zu wecken, ein böses Omen, die Zementierung eines Heim-Komplexes? Nichts dergleichen. Für einmal half es, dass viele Spieler neu sind, ergo völlig unbelastet in die Partie gehen konnten. Also wurde losgelegt wie die Feuerwehr, erster Abschluss, 1:0, zweiter Angriff, eine Hereingabe wird ins eigene Tor abgelenkt, 2:0. Gespielt war noch nicht eine Minute, welch ein Start! Welche Beruhigung für etwaige angespannte Nerven! Der Auftritt des Gegners spielte OB zusätzlich in die Hände. Einige Bulle-Spieler fehlten, zum Beispiel ein guter Torwart. Dazu verletzte sich deren Captain früh. Aber man muss das auch erstmal so ausnützen, wie es Olympique an diesem Sonntag tat. Auswurf Paolo, perfekte Ballverarbeitung Basil, 3:0. Hendrik findet Päddy am zweiten Pfosten, 4:0. Und als kurz vor der Pause das 4:1 fällt, reagiert OB postwendend, Hendrik trifft drei Sekunden vor dem Pausenpfiff zum 5:1. Noch einmal: Allfälliges Nervenflattern sofort im Keim erstickt, heute lässt man nichts anbrennen! Zweite Halbzeit. Alles läuft anders wie damals im Rankhof. Immer wenn Bulle etwas aufkommt, gelingt OB der nächste Treffer; die Neuen fügen sich gut ein, blühen in Anbetracht des Spielstands auf; Tunc holt dieses Mal keine zweite gelbe Karte; in regelmässigen Abständen schiesst Olympique weitere Treffer, in der Schlussminute trifft Debütant Domme zum 10:2-Endstand. 10:2? Wem ist er aufgefallen, der Symbolgehalt dieses Resultats? Aber egal, nur eine Zahlenspielerei. Auch vor zwei Jahren hatte man Bulle im Hinspiel geschlagen, Hoffnung geschöpft - und dann eine Woche später gegen Portugal sang- und klanglos verloren. Also auf keinen Fall in vorschnelle Euphorie verfallen. Bis zum Klassenerhalt ist es noch ein weiter Weg... OB: Paolo Ortolan; Tunc Polat, Basil Widmer, Hendrik Rozema, Patrick Hunziker; Roberto Trullols, Camiel Kroonen, Sascha Winter, Keita Püschel, Joao Barros, Domenique Zehntner.

FC Blue Stars ZH Frauen 1968 - Olympique Basel 2:1 (0:0)

Frauenteam

Zum Auftakt der Saison 2021/22 fängt OB eine knappe Niederlage ein.In einem animierten Spiel in der Dreirosenhalle mussten die Zuschauerinnen lange auf einen Treffer warten. Erst in der zweiten Halbzeit gelang Blue Stars die Führung, nach einem Abpraller auf eine Standardsituation. OB reagierte entschlossen. Nach einem Zuckerpass von Sara Meier gelang Michèle Moser in der 28. Minute der verdiente Ausgleich. Nun drückte Olympique auf den Sieg, scheiterte jedoch mehrfach an der gut reagierenden Torfrau. Aus dem Nichts gelang Blue Stars in der 32. Minute der Siegtreffer. Nach einem weiten Auswurf kam es zu einem Missverständnis in der OB-Abwehr, der Ball landete zunächst am Pfosten und der Abpraller wurde ins leere Tor verwertet. Trotz Sturmlauf in den Schlussminuten konnte Olympique das Skore nicht mehr ausgleichen. Das nächste Spiel findet am 5.12. um 16:00 in Jona (SG) gegen Rappiranhas statt.

Heimspieltage der OB-Teams

Am Wochenende vom 27./28. November spielen beide Teams von Olympique in Basel. Am Samstag um 14:00 spielen die Frauen, am Sonntag um 18:00 die Männer. Beide Partien finden in der Dreirosenhalle statt.

Futsal Club Luzern - Futsal Olympique Basel 1:9 (0:5)

Männerteam

OB schlägt Luzern mit 9:1 (5:0)

Futsalclub Lion - Olympique Basel 4:5 (1:2)

Männerteam

In Bonstetten gewinnt Olympique gegen Futsalclub Lion mit 5:4 (2:1) Tore: Tunc Polat (2), Keita Naby, Fabian Canosa, Patrick Hunziker.

Futsalclub Lion - Olympique Basel 4:1 (3:0)

Frauenteam

Gegen Futsalclub Lion gibt es eine 1:4 (0:3)-Niederlage. Tor: Stephanie Kübler. OB: Daniela; Stephanie Kübler, Amanda Kron, Sara Meier, Michele Moser, Sara T., Karin, Lucia.

Saisonstart am 27. November

Frauenteam

Am 27. November startet Olympique Basel gegen Blue Stars ZH in die Swiss Futsal Women League 2021/22 (14:00, Dreirosen).

Saisonstart am 21. November

Männerteam

Am 21. November startet Olympique Basel gegen Jester 04 Baden in die Saison 2021/22 (12:00, Schönenwerd). Die erste Heimrunde findet am 28. November in der Sporthalle Dreirosen statt.

OB - Internazionale 6:4

Männerteam

OB steigt auf!

Futsal für Basel

Erlenmattstrasse 110

4058 Basel

E: saschawinter@gmail.com

T: +41 76 303 06 87

FacebookInstagram

Sitemap

HomeSpielplanTeamClubSponsorenKontakt

@ Futsal Olympique Basel